Abdrücke & Druckstellen im Leder entfernen

Wie entfernt man Druckstellen im Leder? Abdrücke und Druckstellen im Leder lassen sich mit wenigen Hilfsmitteln entfernen:

  1. War das Ausmassieren beziehungsweise das Rollen des Leders zwischen den Fingern nicht erfolgreich, so sollte auf ein Lederpflegemittel oder einen Lederdehner zurückgegriffen werden.
  2. Bei stärkeren Abdrücken und Druckstellen sollte ein Föhn oder ein Dampfreiniger benutzt werden.
(© GCapture / Adobe Stock)

Anleitung zur Entfernung der Druckstellen im Leder

Sind die Abdrücke und Druckstellen gerade erst im Leder entstanden – zum Beispiel durch das Ablegen eines schweren Gegenstandes, so sollten diese schnell entfernt werden: Zunächst kann versucht werden, die Abdrücke und Druckstellen auszumassieren.

Hilft dieses Methode nicht weiter, so sollte das Leder an den betroffenen Stellen zwischen den Fingern gerollt werden.

Dadurch kann das Leder wieder nach außen gedrückt werden. Außerdem stabilisiert sich dadurch das darunter befindet Polster wieder und die Abdrücke und Druckstellen und verschwinden.

Lederpflegemittel für kleine Abdrücke und Druckstellen

Kleinere Abdrücke und Druckstellen, welche sich noch nicht lange im Leder befinden, lassen sich teilweise mit einem Lederpflegemittel ausbessern. Das liegt daran, dass das Lederpflegemittel dafür sorgt, dass das Leder wieder seine alte Struktur annimmt.

Das Lederpflegemittel sollte dafür auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden und für einige Minuten eingezogen lassen werden. Dabei wird das Lederpflegemittel mit einem weichen Tuch in das Leder einmassiert.

Als Lederpflegemittel kommt bei mir privat nur Leatherking Premium Care zur Anwendung. Kaufen kannst du das Produkt hier online kaufen (Amazon.de, Affiliatelink, d.h. ich erhalte ohne zusätzliche Kosten für dich eine kleine Provision, wenn du das Produkt kaufst).

Letzte Aktualisierung: 2.07.2022 / Werbelink (d.h. beim Kauf erhalten wir (ohne zusätzliche Kosten für dich!) eine kleine Provision) / Bildquelle: Amazon

Lederdehner auftragen

Alternativ zu einem Lederpflegemittel kann auch ein spezieller Lederdehner verwendet werden, um die Abdrücke und Druckstellen zu entfernen.

Dieser sorgt durch die Dehnung des Leders dafür, dass kleinere Abdrücke und Druckstellen innerhalb weniger Minuten verschwinden.

Es sollte dabei jedoch beachtet werden, dass es unterschiedliche Lederdehner für wiederum unterschiedliche Arten von Leder gibt. Der Lederdehner wird einfach mit einem weichen Tuch auf die Abdrücke und Druckstellen aufgetragen und einziehen gelassen.

Von Leatherking gibt es leider keinen Lederdehner – ich verwende oft den Lederdehner-Spray von Bama, welcher gemäss Hersteller auch für Lackleder angewendet werden kann. Verkauft wird er als Spray für Schuhe (Link führt zu Amazon.de, Affiliatelink), ich habe ihn aber auch schon erfolgreich an anderen Orten eingesetzt (eine Garantie kann ich aber nicht geben).

Föhn zum Entfernen der Abdrücke und Druckstellen

Gegen hartnäckige Abdrücke und Druckstellen, welche sich schon länger im Leder befinden, hilft ein Föhn. Mit diesem wird das Leder erhitzt.

Dabei sollte gleichmäßig über das Leder gegangen werden, ohne dass der Föhn länger auf eine Stelle gerichtet wird, da das Leder Schäden davontragen kann.

Gleichzeitig wird versucht, die Abdrücke und Druckstellen aus dem Leder auszumassieren. Das Leder kann dabei auch an den betroffenen Stellen zwischen den Fingern gerollt werden. Die Abdrücke und Druckstellen sollten nun verschwinden.

Vorsicht bei Kunstleder!

Bei der Anwendung eines Föhns zum Ausbessern von Abdrücken und Druckstellen sollte besonders aufgepasst werden, denn dieser kann schnell dafür sorgen, dass das Leder verbrennt. Sind die Abdrücke und Druckstellen erst einmal verschwunden, so sollte das Leder daher sofort gekühlt werden.

Besonders bei Kunstleder sollte mit dieser Methode aufgepasst werden, denn dieses verbrennt schneller als Echtleder. Hier sollte daher etwas mehr Abstand zwischen dem Föhn und dem Leder bestehen.

Dampfreiniger zum Entfernen von Abdrücken und Druckstellen

Bei hartnäckigen Abdrücken und Druckstellen kann ebenfalls ein Dampfreiniger helfen. Dieser erwärmt zum einen das Leder und sorgt damit für eine Ausbesserung der Abdrücke und Druckstellen.

Zum anderen versorgt dieser das sich unter dem Leder befindende Polster mit Wasserdampf. Dieses quillt dadurch leicht auf und die Abdrücke und Druckstellen verschwinden automatisch.

Um das Leder mit einem Dampfreiniger zu behandeln, sollte zunächst ein Tuch auf die betroffenen Stellen gelegt werden, um die Struktur des Leders nicht zu beschädigen.

Anschließend sollte das Leder noch einmal mit etwas Abstand behandelt werden, ohne dass sich ein Tuch auf diesem befindet.

Wann ist der Besuch beim Sattler unvermeidbar?

Helfen die zuvor genannten Methoden nicht oder sind die Abdrücke und Druckstellen zu groß und lassen sich nicht mehr ausbessern, so hilft nur noch der Besuch bei einem professionellen Sattler.

Dieser kann die Abdrücke und Druckstellen garantiert ausbessern. Bei kostspieligeren Produkten lohnt sich der Besuch beim Sattler daher auf jeden Fall.

Befinden sich Abdrücke und Druckstellen in Auto-Ledersitzen, so kann auch eine Werkstatt weiterhelfen. Es gibt einige Werkstätten, welche sich auf die Lederpflege und die Reparatur von Ledersitzen spezialisiert haben.

Reklamationen sind häufig möglich!

Bei Lederprodukten, welche noch nicht alt sind, sind häufig noch Reklamationen möglich. Somit lassen sich diese kostenfrei austauschen. Bei größeren Abdrücken und Druckstellen sollte die Möglichkeit einer Reklamation in jedem Fall überprüft werden.

Reklamationen sind jedoch nur möglich, wenn die Abdrücke und Druckstellen nicht durch ein fahrlässiges Handeln entstanden sind. Daher muss jede Reklamation individuell beurteilt werden.

Lederpflege nicht vernachlässigen!

Zur Vorbeugung von Abdrücken und Druckstellen im Leder sollte die Lederpflege beachtet werden: Das Leder sollte in regelmäßigen Abständen mit einem Lederpflegemittel behandelt werden.

Die Wahrscheinlichkeit auf Abdrücke und Druckstellen lässt sich somit begrenzen, denn in einem gut gepflegten Leder entstehen diese nicht so schnell.