Hebeanlage reinigen

Wie reinigt man eine Hebeanlage? Bei der Reinigung einer Hebeanlage, sollte auf ein Spezialreiniger (z.B. von SFA, nähere Infos weiter unten) zurückgegriffen werden. Alternativ kann auch auf Essig zurückgegriffen werden, wobei hier keine Garantie darauf besteht, dass die Verschmutzungen dadurch tatsächlich aus der Hebeanlage verschwinden.

Hebeanlage regelmäßig reinigen, um Ablagerungen zu vermeiden

Besonders wichtig bei einer Hebeanlage ist eine regelmäßige Reinigung, denn sonst bilden sich in dieser starke Ablagerungen, wobei es sich meist um Ablagerungen aus Kalk oder Urinstein handelt. Solche Ablagerungen können im schlimmsten Fall sogar dazu führen, dass die Anlage verstopft und nach einiger Zeit nicht mehr funktionstüchtig ist.

Die meisten Hersteller empfehlen aus diesem Grund eine Reinigung, welche alle 3 Monate stattfinden sollte.

Wartungsklappe nach Möglichkeit nicht öffnen

In aller Regel weist eine Hebeanlage eine spezielle Wartungsklappe auf, über welche Zugang zu dem Innenraum von der Anlage geschaffen werden kann. Es ist allerdings nicht empfehlenswert, die Wartungsklappe für die Reinigung von der Anlage zu verwenden, denn möglicherweise kann diese nicht mehr standardmäßig geschlossen werden.

Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Gerüche und Abwasser aus der Hebeanlage austreten.

Reinigung sollte mit speziellem Reinigungsmittel erfolgen

Die Reinigung von einer Hebeanlage sollte mit einem speziellen Reinigungsmittel erfolgen, welches sich für Hebeanlagen eignet. Es handelt sich dabei meist um einen speziellen Entkalker, welcher unter anderem in Fachgeschäften oder in Baumärkten erhältlich ist.

Letzte Aktualisierung: 10.12.2022 / Werbelink (d.h. beim Kauf erhalten wir (ohne zusätzliche Kosten für dich!) eine kleine Provision) / Bildquelle: Amazon

Wir haben mit dem Reiniger von SFA sehr gute Erfahrungen gesammelt. Gekauft haben wir ihn online auf Amazon.de.

Im Voraus sollte aber auch bei dem jeweiligen Hersteller der Hebeanlage nachgefragt werden, welches Reinigungsmittel sich für die Anlage eignet. Je nach Anlage ist nämlich durchaus ein anderes Reinigungsmittel gefragt.

Generell kann nur durch die Verwendung von einem speziellen Reinigungsmittel garantiert werden, dass die Hebeanlage vollständig gereinigt werden kann.

Zunächst Netzstecker von der Hebeanlage ziehen

Vor der Reinigung von der Hebeanlage sollte noch der Netzstecker von dieser gezogen werden, sodass keine Stromverbindung mehr zu der Anlage besteht. Dies trägt unter anderem zu der persönlichen Sicherheit bei der Reinigung von der Anlage bei.

Vielmehr sorgt die Unterbrechung der Stromversorgung aber auch dafür, dass das Reinigungsmittel für längere Zeit in der Hebeanlage bleibt und hier seine Arbeit verrichten kann. Würde eine Stromverbindung noch bestehen, so würde das Reinigungsmittel zu schnell abgepumpt werden, sodass die Verschmutzungen im Inneren von der Anlage nicht entfernt werden könnten.

Reinigungsmittel über Toilette oder Waschbecken befüllen

Nun sollte das Reinigungsmittel in die Hebeanlage gegeben werden, wozu auf einen Zugang zurückgegriffen werden sollte, welcher unmittelbar mit der Hebeanlage zusammenhängt. In der Regel handelt es sich dabei um die Toilette oder um das Handwaschbecken.

Es sollte hierbei auch darauf geachtet werden, dass die korrekte Menge an Reinigungsmittel für die jeweilige Hebeanlage ausgewählt wird. Diese ist ebenfalls von dem Hersteller und der Art der Anlage abhängig und kann daher nicht pauschal angegeben werden.

Einwirkzeit hängt vom Hersteller ab

Das Reinigungsmittel sollte nun für einige Stunden einziehen. Die genaue Einwirkzeit hängt aber auch hier wieder vom Hersteller ab und sollte daher direkt bei diesem überprüft werden.

Im Betriebshandbuch von der Hebeanlage kann die Einwirkzeit für ein Reinigungsmittel in der Regel nachgelesen werden. Wirkt das Reinigungsmittel im Inneren von der Anlage ein, so lösen sich in dieser Zeit sämtliche hartnäckige Verschmutzungen wie Kalk und Urinstein.

Hebeanlage nach der Reinigung wieder in Betrieb nehmen

Im Anschluss sollte die Hebeanlage einfach wieder in den Betrieb genommen werden, wozu diese natürlich zunächst wieder mit dem Stromnetz verbunden werden sollte. Die Anlage sollte nun mehrmals beansprucht werden, sodass diese gründlich durchgespült wird, denn so werden alle Verschmutzungen, welche sich bereits gelöst haben, effektiv entfernt.

Es sollte nun wieder ein regulärer Betrieb von der Hebeanlage möglich sein.

Alternativ kann auch auf Essig zurückgegriffen werden

Alternativ kann aber auch auf Essig zurückgegriffen werden, um die Hebeanlage zu reinigen. In der Regel ist Essig stark genug, um Verkalkungen und Urinstein zu entfernen.

Eine Garantie, dass sich alle Verschmutzungen unter der Verwendung von Essig lösen, gibt es allerdings nicht. Die Verwendung von Essig ist also nur empfehlenswert, wenn kein spezielles Reinigungsmittel verfügbar ist oder wenn die letzte Reinigung von der Anlage nur wenige Wochen zurückliegt.

Keine regulären chemischen Reinigungsmittel verwenden

Reguläre chemische Reinigungsmittel sollten generell nicht für die Reinigung von einer Hebeanlage verwendet werden, da sich diese nicht für die Reinigung eignen. Das liegt daran, dass diese unter anderem zu Schäden innerhalb der Anlage beitragen können.

So können beispielsweise Dichtungsringe oder kleine Komponenten innerhalb der Anlage stark beschädigt werden