Waschbenzin

Waschbenzin ist eine Form von Leichtbenzin, das in Drogeriemärkten, Apotheken und Baumärkten erhältlich ist und auch unter den Bezeichnungen Testbenzin, Siedegrenzbenzin, Terpentinersatz oder White Spirit im Handel ist. Die farblose und leicht entzündliche Flüssigkeit findet als Lösungs- und Verdünnungsmittel sowie als universell einsetzbares Fleckenwasser Anwendung.

 

Waschbenzin ist nicht mit Reinigungsbenzin zu verwechseln. Letzteres ist aufgereinigtes Benzin und nicht nach seiner Anwendung, sondern nach seiner Herstellung benannt.

Anwendungsgebiete von Waschbenzin

In der Industrie ist Waschbenzin ein Ersatz für Terpentin(öl) und ein Verdünnungsmittel. Es findet außerdem als Lösungsmittel in Klebstoffen, Holzschutzmittel, Lacken und Farbe Anwendung. Waschbenzin im Haushalt wird für die Reinigung und gezielte Fleckentfernung eingesetzt. Viele Arten von Verschmutzungen können damit gelöst werden, ohne das zu reinigende Material (Textilien, Metall, Gummi und andere) anzugreifen. Selbst lackierte und gestrichene Flächen lassen sich gut mit Waschbenzin reinigen, da es bereits ausgehärtete Farben nicht mehr löst.
Das Erdölprodukt riecht nach Benzin und darf nur in belüfteten Räumen verwendet werden, denn die Dämpfe sollten nicht eingeatmet werden. Es muss stets in einem fest verschlossenen Behälter kindersicher aufbewahrt werden. Für den Schutz der Haut bieten sich Handschuhe an.

Flecken entfernen mit Waschbenzin

Das Lösungsmittel kann viele Arten von Schmutz lösen. Vor allem bei fettigen oder öligen Verschmutzungen leistet es durch hohe Fettlösekraft gute Dienste, aber auch Farbflecke synthetischen oder natürlichen Ursprungs lassen sich gut mit Waschbenzin entfernen. Vor dem Einsatz des umweltbelastenden Stoffes können Flecken mit Gallseife oder anderen natürlichen Mitteln behandelt werden. Hilft dies nicht gegen die Verschmutzung, kann man die intensiv reinigende Wirkung des Waschbenzins nutzen.
Verunreinigungen durch Farbe wie Tinte, Anstrich, Filzstift, Fruchtsaft, Wein, Blut oder Schimmelflecke in Textilien lassen sich leicht entfernen. Der Fleck wird betupft und das Kleidungsstück anschließend in der Maschine gewaschen. Auch Schimmelflecken in der Wohnung und an der Wand kann man mit Waschbenzin betupfen. Das Waschbenzin verhindet das fliegen der zum Teil gesundheitsschädlichen Pilzsporen.


Teppichschmutz aus Motoröl oder Teer sofort mit einem mit Waschbenzin getränktem Lappen ausreiben. Dabei großzügig vorgehen und die Fläche um den Fleck mit abreiben. Die Stelle gut trocknen lassen.
Kaugummi lässt sich aus Polstern und Kleidung ebenfalls mit Waschbenzin entfernen. Dazu vorsichtig beträufeln, einreiben und dann abkratzen. Vorsicht vor den entstehenden Dämpfen!
Klebereste auf festen Oberflächen lassen sich mit einem Lappen mit Waschbenzin ablösen.
Der Raum muss ausreichend belüftet sein und der leicht entzündliche Stoff von Flammen und Hitze ferngehalten werden. So haben Flecken und Schmutz keine Chance.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0