Schimmel im Bad

Schimmel entsteht in erster Linie durch Feuchtigkeit. Daher ist es nicht verwunderlich, dass gerade das Badezimmer häufig von Schimmelbefall betroffen ist.

 

Da Schimmel nicht nur unschön aussieht, sondern auch gesundheitliche Folgen mit sich ziehen kann, ist es äußerst ratsam, dagegen vorzugehen beziehungsweise im besten Fall schon die Entstehung von Schimmel im Bad zu vermeiden.

Ursachen für Schimmel im Bad

Da Feuchtigkeit das Wachstum von Schimmelpilzen begünstigt, überrascht es kaum, dass besonders Bäder anfällig für diese mikrobiologische Belastung sind. In Feuchträumen bietet die Wärme zusammen mit der Nässe und dem vorhandenen organischen Material einen idealen Nährboden für Schimmelpilze.

 

Doch nicht nur die zwangsläufig vorhandene Feuchtigkeit im Bad begünstigt dessen Entstehung. Oft wird nach dem Baden oder Duschen auch schlichtweg nicht ausreichend oder gar nicht gelüftet. Dies ist aber unbedingt nötig, um den Feuchtigkeitsgehalt der Luft schnell wieder zu senken.

 

Wird der Feuchtigkeitsgehalt über einen längeren Zeitraum hinweg konstant hoch gehalten, wird die Schimmelbildung deutlich begünstigt. Dazu kommt, dass Bäder oft stark beheizt werden, wodurch einem Schimmelpilz optimale Bedingungen geboten werden.


Besonders anfällige Stellen für Schimmel im Bad sind hierbei Dichtungen oder Fugen der Dusche oder rund um die Badewanne. Der Grund dafür liegt darin, dass gerade an diesen Stellen das Wasser oft nicht ablaufen kann und sich dort sammelt. Diese Wasseransammlungen bieten auf Dauer einen idealen Brutplatz für Schimmelpilze.


Durch die dunklen Verfärbungen an Wänden, Decken und Silikonfugen wirkt sich Schimmel im Bad aber nicht nur äußerst negativ auf dessen optisches Gesamtbild aus, er gefährdet zudem auch die Gesundheit. Schimmelpilze können beispielsweise Schwindel, Erschöpfung, allergische Reaktionen oder Infektionen der Atemwege auslösen. Selbst Vergiftungserscheinungen können auftreten. Dazu kommt, dass die Sporen des Pilzes sich auch über die Luft verteilen können und somit die Gefahr für Schimmelbefall auch in allen anderen Räumen des Hauses erhöhen. Daher sollte man Schimmel im Bad so bald wie möglich bekämpfen, damit er sich nicht weiter ausbreiten oder im schlimmsten Fall bis in das Gemäuer eindringen kann.

 

Ganz allgemein gilt, dass die Anzahl der Schimmelsporen in der Luft mit der Stärke des Schimmelbefalls zunimmt und mit ihr auch mögliche Gefahren für die Gesundheit.

Schimmel im Bad bekämpfen und vermeiden

Im Idealfall wird der Entstehung von Schimmel im Bad erst gar keine Chance gegeben. Eine wirksame Methode, um Schimmel im Bad vorzubeugen, ist das regelmäßige und richtige Lüften nach der Nutzung von Badewanne oder Dusche.

 

Es empfiehlt sich, nach jeder Benutzung mindestens fünf Minuten lang durchzulüften. Dabei gilt es zu beachten, das Fenster ganz zu öffnen und nicht nur zu kippen. Außerdem sollte die Tür geschlossen bleiben, damit die feuchte, warme Luft nicht in die anderen Innenräume vordringen kann.

 

Ein wertvolles Hilfsmittel hierfür ist das Hygrometer, da es den Lüftungserfolg optisch sichtbar macht. Um den Feuchtigkeitsgehalt im Bad weiter zu senken, ist es ratsam, das restliche Wasser nach dem Baden oder Duschen mit einem Lappen oder einem speziellen Abzieher zu entfernen. Auch dies hilft, die Bildung von Schimmel im Bad von vornherein zu vermeiden.


Sollte der Pilz bereits sichtbar sein, ist auch dies noch kein Grund zur Panik. Durch schnelles und konsequentes Reagieren kann man den Schimmel im Bad auch in diesem Stadium noch gut in den Griff bekommen.

 

Es gibt verschiedene Wege, den Schimmel effektiv zu bekämpfen. Als bewährtes Hausmittel gegen den lästigen Pilz gilt beispielsweise Essig. Dieser kann, wenn er auf Keramik- oder Glasoberflächen angewendet wird, sehr gute Erfolge erzielen, da er einen sehr niedrigen PH-Wert hat und somit einen ungünstigen Nährboden für den Schimmelpilz schafft.

 

Auch im Fachhandel werden zahlreiche verschiedene Reinigungsmittel angeboten, die speziell für die Beseitigung von Schimmel entwickelt wurden. Als besonders wirksam gelten chlorhaltige Lösungen, die direkt auf die betroffenen Stellen aufgesprüht werden. Eine weitere effektive Methode bei der Bekämpfung von Schimmel im Bad ist hochprozentiger Alkohol. Hat dieser eine Konzentration von 70-80%, tötet er die Pilzsporen erfolgreich ab. Zudem ist er geruchsneutral und verfliegt schnell.


Im Alleingang kann man allerdings nur kleinere lokale Schimmelpilzansammlungen bekämpfen. Bei großflächigem Befall ist es ratsam, nicht auf eigene Faust zu handeln, sondern einen Experten mit der Bekämpfung des Schimmelbefalls zu beauftragen. In besonders schweren Fällen helfen oft nur noch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen, um den Schimmel im Bad vollständig loszuwerden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jenny (Montag, 05 August 2013 12:49)

    Wie entferne ich Schimmel an der tapete? Der Schimmel ist ungefähr 1 Ceent gross und in der Ecke über der Badewanne.